Sie befinden sich auf den Internetseiten des Turn- und Sportvereins (TuS) Homberg 1912 e.V.

direkt zur Hauptnavigation
direkt zum Inhalt


Hauptnavigation

 

karate_wangerooge_2016_small_034

karate_wangerooge_2016_small_002

karate_wangerooge_2016_small_005

karate_wangerooge_2016_small_004

karate_wangerooge_2016_small_018

karate_wangerooge_2016_small_017

karate_wangerooge_2016_small_008

karate_wangerooge_2016_small_007

die einen schwitzen ....

karate_wangerooge_2016_small_006

karate_wangerooge_2016_small_010

... die anderen nicht

karate_wangerooge_2016_small_009

karate_wangerooge_2016_small_020

karate_wangerooge_2016_small_021

Männer bei der Arbeit

karate_wangerooge_2016_small_011

oder bei Musik auf'm Turm (inkl. Frauenanteil)

karate_wangerooge_2016_small_033

 oder bei der Meditation

karate_wangerooge_2016_small_015

 

 

Inhalt

Karate Familienfreizeit 2016 - JH Nordseeinsel Wangerooge

(2. Akt)

karate_wangerooge_2016_large_030

Sonntag, der 09. Juli 2016: Abfahrt um 7:30 Uhr vom Parkplatz Gasthaus zur Krone. Das achte Mal seit Bestehen unserer Karate Abteilung - ein Teilnehmerrekord von 26 Mitfahrern (Karateka, Familie und/oder Freunde) – das zweite Mal seit 2013 auf der autofreien Nordseeinsel Wangerooge.

Alle waren rechtzeitig am Hafen Harlesiel, so dass wir pünktlich gegen 15:00 Uhr mit der Fähre ablegen konnten.                                    

Dieses mal waren wir alle im Haupthaus untergebracht (das mühsame Treppensteigen über 6 Stockwerke entfiel). Unter der neuen Leitung von Katja Garbe und ihrem freundlichen Team wurden wir sehr herzlich empfangen. Jeder bezog sein Zimmer und richtete sich zunächst ein, bevor es zum Abendessen ging.

Zunächst aber die wichtige Beschilderung für Unkundige

                         karate_wangerooge_2016_small_032                               karate_wangerooge_2016_small_029

Mit den Fahrrädern ging es für Teile der Gruppe nach dem ersten Regenguss am gleichen Abend noch nach Wangerooge Downtown wo die Folk-Gruppe Unicorn aufspielte, die die älteren Zuschauer ein wenig an die Flower Power Zeit erinnerte - auch durch enthusiastisch auftanzende Fans. Der folgende Sonntag begann mit einer Meditation am Strand (nichts anderes als sitzend, mit geschlossenen Augen den Wind spüren und die Gedanken vorbeiziehen zu lassen) – weiter über ein entspanntes Frühstück zum anschließenden 1. Karatetraining am Strand.

                                                         karate_wangerooge_2016_small_001

Herrliches Wetter und ein tolles Gesamtgefühl luden förmlich dazu ein, die Kata Gankaku (Kranich auf dem Felsen) zu üben. Nach dem Training lud der weite Blick und das schöne Wetter einige von uns zum Verweilen ein.

     karate_wangerooge_2016_small_027   karate_wangerooge_2016_small_026  karate_wangerooge_2016_small_016

 

                                             karate_wangerooge_2016_small_019

Das teilweise vorhandene Badewetter ermutigte manche in den kommenden Tagen zum Sprung in die Fluten, Sandburgen bauen oder einfach nur relaxed herumliegen. Manch einer nutzte das angenehme Wetter auch, um am sonnigen Abendstrand ein richtig chilliges karibisches Musikfeeling zu erleben.

                                                karate_wangerooge_2016_small_023

Wetter – 22° - sonnig – windig – die Frisuren saßen perfekt, was will man mehr? - solange bis ....

             karate_wangerooge_2016_small_025                          karate_wangerooge_2016_small_024

Die „Wangerooger Acoustics“, ein von der Jugendherberge am folgenden Tag initiierter Musikabend, wurde diesmal von der Band „Friday and the Fool“ gestaltet. Der Saal war randvoll, und viele Insulaner hatten den 4 km langen Weg vom Dorf in die JH – trotz drohendem Unwetter – auf sich genommen, um einen gemütlichen musikalischen Abend zu erleben, an dessen Ende die Anwesenden hörbar mitsangen.

                                               karate_wangerooge_2016_FatF_small.jpg

Am Mittwoch war es für einige von uns leider schon der letzte Tag – berufliche Verpflichtungen verlangten ihren Tribut. Zuvor allerdings setzten wir unsere Runde „Bu Do jenseits unseres Tellerrandes“ fort und hatten mit Peter Klische Drolshagen einen Aikidomeister eingeladen, der vor der schwierigen Aufgabe stand, uns innerhalb von nur 3 Stunden den Weg der Harmonie und (Lebens)Energie (Ai Ki Do) aus seiner Sicht näherzubringen. Peter ist ein in mehreren Kampfkünsten sehr erfahrener Mensch, der durch seine ruhige und kompetente Art einen Einblick vermitteln konnte, der sicherlich allen Teilnehmern positiv im Gedächtnis bleiben wird – von hier aus noch einmal herzlichen Dank, Peter!!!

                      karate_wangerooge_2016_small_014                   karate_wangerooge_2016_small_013

Bis zur Abreise am Freitag blieb nur noch der Donnerstag, der für einige von uns eine vom Nationalparkhaus Wangerooge angebotene Spülsaumbegehung beinhaltete, während andere den Tag mit Wanderungen oder einem Strandtag verbrachten.

Es gab einige Details, die man hier noch aufführen könnte, aber belassen wir es einfach mal bei den folgenden Stichpunkten:

    karate_wangerooge_2016_small_022    karate_wangerooge_2016_small_031   karate_wangerooge_2016_small_012

wechselhaftes Badewetter, Entspannung in den Dünen, Training am Strand, Katja und die Westturm Acoustics, Christoph als Lichterscheinung mit Westturm Café und Fahrrädern, Peter und Aikido, Karate Workshop für die Inselbewohner mit Jan und der Wangerooger Presse :-), schließlich noch das Café Pudding als zentraler Punkt (war da überhaupt jemand drinnen??), lange Nächte auf Balkonen und im JH-Foyer,

eine schöne Zeit ging zu Ende – Tschüss Wangerooge bis 2018 karate_wangerooge_2016_small_028

 

zurück zur Karatestartseite